Folge der Kochecke auf:  Facebook    Google +    Twitter    Pinterest

Wilmenrods Vermächtnis: Toast Hawaii & Co

In den 50er Jahren präsentierte der Fernsehkoch Clemens Wilmenrod dem Westdeutschen Publikum die erste Kochsendung im Fernsehen. Nun, er hiess weder Clemens Wilmenrod, noch war er ein Koch. Aber er war im Fernsehen. Er war Schauspieler - mit bürgerlichem Namen Carl-Clemens Hahn - und er war hier stilprägend. Auch wenn sie von der Kochkunst her nicht unbedingt ein Höhepunkt waren, traf er mit seinen Gerichten den Geist der Zeit. Eines der bekanntesten Gerichte, das Wilmenrod präsentierte, war der Toast Hawaii: Eine getoastete Weißbrotscheibe, leicht gebuttert, belegt mit mit einer Scheibe Formschinken, einer Scheibe Dosenananas und einer Scheibe Schmelzkäse, kurz überbacken und mit einer Cocktailkirsche drapiert.

Der Toast Hawaii passte perfekt zu der neuen Üppigkeit, die man zur Zeit des Wirtschatswunders nun nach den Kriegsjahren hatte. Das Brot wurde großzügig mit Butter, Fleisch und Käse belegt und die Ananas repäsentierte den Wunsch nach Exotik und Ferne. Zu dieser Zeit war auch Dosenobst und Schmezkäse etwas modernes und nicht etwa verpönt. Den Toast Hawaii hatte Wilmenrod zwar nicht selbet erfunden, wie er behauptete, aber durch ihn wurde er einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. In den USA waren Sandwiches schon länger etwas alltägliches.

Nun habe ich diese Zeit ja nicht direkt mit erlebt. Überbackene Toasts waren für mich "schon immer" da. Später waren sie eines der ersten Gerichte, die ich selbst "gekocht" habe. Eine Cocktailkirsche habe ich allerdings nie benutzt und es war nicht immer "Hawaii". Der war da schon längst eine von vielen Varianten. Auch heute noch esse ich gerne überbackene Toasts. Man kann sie ja auch wieder etwas modernisieren - nicht zu viel, denn die Essenz sind auch bei mir Kindheitserinnerungen. Und als ich jetzt ein Buttermilch-Toastbrot selbst gebacken hatte, habe ich ein paar Scheiben in überbackene Toasts verwandelt. Und siehe da - mit einen guten Brot und ein paar schöneren Zutaten wird das Ganze wieder richtig lecker.

Hier nun eine Auswahl meiner Varianten.

Überbackene Toasts

Kommentare