Folge der Kochecke auf:  Facebook    Google +    Twitter    Pinterest

Richtig ernähren trotz Fructoseintoleranz

Wenn Sie unter einer Fructoseintoleranz leiden, so müssen Sie keine Angst haben, dass Sie zu wenig Vitamine oder Mineralien zu sich nehmen. Sie müssen nur darauf achten, dass Sie bewusster mit der Ernährung umgehen. Einige Regeln sind natürlich zu beachten. Selbst mit einer Intoleranz können Sie sich gesund ernähren. Dies ist sicher. Bei einer Fructoseintoleranz ist der Darm geschädigt. Daher können viele Stoffe nicht richtig aufgenommen werden. Es können Mangelerscheinungen von Vitamin D oder Zink vorkommen.

Nach den ersten Wochen, der Karenzzeit, kann man seine Ernährung wieder normalisieren. Sie könne wieder kleine Mengen an Fructose zu sich nehmen und den Konsum dann langsam steigern. Ab diesem Zeitpunkt ist es dann auch wieder möglich bestimmte Obst- und Gemüsesorten zu essen. Nach der Karenzzeit sollte sich Ihr Darm auch wieder verbessert haben. Hier kann eine pro- oder präbiotische Behandlung hilfreich sein.

Bei einer Fructoseintoleranz müssen Sie nicht zwangsläufig auf Fruktose verzichten. Nur während Sie sich in der Karenzzeit befinden, sollten sie den Konsum von Zucker und Fructose so gut wie möglich vermeiden. Anschließend können Sie wieder anfangen mit kleinen Mengen zu experimentieren. Versuchen Sie nach der Zeit Ihre optimale Dosis herauszufinden. Ein völliger Verzicht auf Fructose und Zucker würde Ihren Gesundheitszustand nur beeinträchtigen.

Es gibt zum Glück viele Kochrezepte, die sich an Menschen richten, die an einer Fructoseintoleranz leiden. Schaut man sich im Internet um, so trifft man auf eine Vielzahl von Seiten, die ganz besonders an Fructoseintoleranz-erkrankte Menschen gerichtet sind.

Sehr gut vertragen können Sie bei dieser Erkrankung Kartoffeln, Reis, Getreide und Produkte aus Getreide, Milchprodukte, Eier, Salate, Gemüse wie Spinat, Avocado, Bambussprossen, Mangold, Brokkoli, Kürbis, Kochbanane und Obst wie Bananen, Papaya, Mandarine, Zitrone, Limette, Aprikosen und Kokosnuss.

Insofern haben Sie als betroffene Person eine gute Auswahl an Ernährungsmöglichkeiten. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass es bei einer Fructoseintoleranz bei Ihnen zu Mangelerscheinungen kommen würde. Halten Sie sich einfach fern von Produkten, die zu viel Zucker und Fructose enthalten. Achten Sie auch darauf, dass Sie während der Karenzzeit keinen Zucker und Fructose einnehmen. Sie können den Konsum erst nach der Karenzzeit wieder erhöhen. Essen Sie auch mindestens drei Mal pro Woche Obst und Gemüse. Die erträglichen Sorten hatte ich ja bereits im Einzelnen aufgeführt.