Folge der Kochecke auf:  Facebook    Google +    Twitter    Pinterest

Büsumer Nordseekrabben auf Schwarzbrot mit Spiegelei

Beschreibung

An der Küste gibt es die Nordseekrabben, auch Granat genannt. Sie werden auf allerlei verschiedene Art gegessen. Am einfachsten ist es aber, sie auf einer Scheibe Roggenvollkornbrot (wird hier im Norden meist nur Schwarzbrot genannt) mit einem Spiegelei zu genießen. Das Rezept ist nicht schwierig. Das Gericht ist aber ein sehr typisches für die nordwestdeutsche Küstenregion. Am besten schmecken die Krabben natürlich frisch vom Kutter und frisch gepult. Dabei muss man aber einplanen, dass man etwa 300g ungepulte Nordseekrabben benötigt, um 100g gepulte Krabben zu erhalten. Es soll auch vorkommen, dass einige im Mund des Pulers verschwinden.

Zutaten

100 Gramm
Nordseekrabben (gepult)
1 Scheibe
Roggenvollkornbrot
1 Teelöffel
Mayonnaise (oder Butter)
1
Ei
1 Teelöffel
Butter (zum Braten)
 
Salz
 
Schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)

Anleitung

  1. Die Scheibe Brot mit Mayonnaise oder Butter bestreichen. Die gepulten Krabben darauf verteilen und mit Salz und Pfeffer bestreuen.
  2. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und darin das Ei braten.
  3. Das Spiegelei salzen und auf das Krabbenbrot geben.