Folge der Kochecke auf:  Facebook    Google +    Twitter    Pinterest

Von Kirsch-Kebab und Kibbeh - Neue syrische Rezepte kommen

Kategorien: 

Am Wochenende habe ich mit einer guten Freundin aus Aleppo ein paar ihrer Lieblingsgerichte gekocht. Nach einigen Telefonaten mit ihrern Verwandten haben wir dann die Familienrezepte bekommen und haben uns an die Arbeit gemacht, unterbrochen von weitere Telefonaten, wenn es doch weitere Fragen gab. Auf dem Plan standen Kibbeh (Fleischbällchen gefüllt mit Hackfleisch und Walnüssen), die in verschiedenen Varianten daherkommen (frittiert, gekocht, verschiedenene Saucen). Davon haben wir etwa 80 Stück gefertigt, von denen wir die meisten eingefroeren haben. Denn die Arbeit, die in Kibbeh steckt, lohnt sich erst so richtig, wenn man sie auf Vorrat macht. Von den Kibbeh werde ich dann nach und nach noch mehr berichten, wenn ich die verschiedenen Varianten dann nachkoche.

Dann haben wir allerdings noch ein sehr ungewöhnliches Essen gekocht, von dem ich heute berichten möchte: Kebab B'il Karaz - Lammfleischbällchen in Sauerkischsauce.
Das ist ein Gericht, das vor allem in der Stadt Aleppo serviert wird. Die Basis sind ganz simple Fleischbällchen aus Lammhackfleisch, nur gewürzt mit etwas Baharat, einer arabischen Gewürzmischung. Die syrische Variante von Baharat enthält viel Piment. Ungewöhnlich für unseren Gaumen kommt aber die Sauce daher. Sie wird aus getrockneten Sauerkirschen hergestellt, idealerweise mit einer speziellen Sorte, die im Norden von Syrien wächst. Es müssen auch unbedingt getrocknete Sauerkirschen sein. Ein Versuch mit frischen Sauerkirschen schlug geschmacklich fehl und auch eingekochte aus dem Glas gehen nicht. Die getrockneten Sauerkirschen kann man hier in türkischen Lebensmittelgeschäften bekommen.

Ist das noch nicht ungewöhnlich genug? Die Bällchen in der Kirschsauce werden auf arabischen Fladenbrotstücken mit gehackter Blattpetersilie bestreut serviert Meine Freundin hat auch noch Zimt darüber gestreut. Man isst die Bällchen dann mit der Hand. Sprich - man nimmt sie mit etwas arabischem Fladenbrot auf und schiebt sie sich in den Mund.

Das Resultat ist süß, salzig, sauer, fruchtig, würzig - und erstaunlicherweise ist das alles dann richtig lecker. Hier also das Rezept:

Rezept für Kebab B'il Karaz

Guten Appetit!

Kommentare