Folge der Kochecke auf:  Facebook    Google +    Twitter    Pinterest

Von der Fischfrikadelle zum Fischburger

Kategorien: 

"Und auf die schnelle noch noch 'ne Fischfrikadelle" - so lautet eine Zeile aus dem Song "Nordish by Nature" der Hamburger Band Fettes Brot. Fischfrikadellen sind durchaus etwas typisch Norddeutsches, auch wenn man sie gar nicht mehr so häufig zu Gesicht bekommt. Aber nun sollte es bei mir Fischfrikadellen geben. Genauer gesagt wollte ich einen sogenannten Bremer machen - und das komplett von der Pike auf. Ein Bremer ist wie ein Hamburger, aber mit Fisch - also eine Fischfrikalle auf Brötchen mit Ketchup. Aber ich wollte weder die Fischfrikadellen fertig kaufen, noch die Hamburger-Brötchen, sondern alles selbst machen.

Fischfrikadellen hatte ich vorher noch nicht selbst gemacht, aber dies sollte die Gelegenheit sein, das zu ändern. Ausserdem wollte ich mal wieder den Fleischwolfaufsatz meiner Küchenmaschine nutzen. Damit geht das Ratzfatz, wie sich heraus stellte. Das Ergebnis hat mich durchaus zufrieden gestellt. Vielleicht experimentiere ich später noch einmal mit anderen Würzungen und Fischsorten, aber die jetzigen Fischfrikadellen sind schon sehr lecker geworden.

Hamburger-Brötchen habe ich schon vorher selbst gebacken. Und beim Mal davor hatte ich welche auf Vorrat gebacken und eingefroren. Das geht sehr gut mit denen. Ich kann das nur empfehlen, denn dann kann man einmal eine größere Menge backen und die Brötchen dann flexibel nutzen. Ich habe also einfach 4 Brötchen auftauen lassen.

Ein original Bremer ist es dann aber doch nicht geworden. Während des Kochens kam mir noch eine Idee zu einer scharfen Sauce zu den Fischfrikadellen, bei der ich etwas von meiner hausgemachten Yellow Habanero Hot Sauce einsetzen konnte. Und so war das Resultat ein fruchtig-scharfer Fischburger. Durchaus besser als ein Bremer, wie ich finde.

Das Ergebnis ist also ein "Fast-Food"-Essen, bei dem ich aber alles von Grund auf selbst zubereitet habe (mit Ausnahme der Mayonaise und des Ketchups - und selbst das hätte man tun können). Es macht mehr Mühe, aber es lohnt sich. So macht "Fast Food" richtig Spass!

Hier noch einmal die Rezepte im einzelnen:

Vielleicht habt ihr ja Lust, es nachzukochen.

Guten Appetit!

Kommentare