Folge der Kochecke auf:  Facebook    Google +    Twitter    Pinterest

Tipps und Tricks gegen den Stress an den Feiertagen

Kategorien: 

Mit dem Winter beginnt auch gleichzeitig die Advents- und Weihnachtszeit. Das bedeutet viel Glühwein, viele Feiern mit Freunden und/ oder der Familie und vor allem: viel Essen. Für viele Menschen bedeutet dies, über die Weihnachtsfeiertage oft stundenlang in der Küche zu stehen, viel Stress und gar nicht die so oft erwähnte Besinnlichkeit über die Feiertage. Ich möchte euch hier ein paar meiner persönlichen Tipps und Tricks verraten, wie man ein festliches Essen mit vielen Gästen organisiert, ohne dabei den Verstand zu verlieren. Übrigens: Wem diese Tipps nicht reichen und der Weihnachts- und Silvesterstress zu viel wird, der kann sich auch für die Feiertage eine Haushaltshilfe besorgen, zum Beispiel über das Internet auf gutegeister.net.

Die richtige Vorbereitung

Die richtige Vorbereitung ist das A und O bei einem großen Festessen. Bereits beim Schreiben der Einkaufsliste sollte man sehr sorgfältig vorgehen und auf jeden Fall noch einmal das Rezept mit der Liste vergleichen. Ganz wichtig: Am besten einige Tage vor Heiligabend einkaufen gehen. So wird ein Großeinkauf am Weihnachtsmorgen voller Hektik vermieden. Frische Lebensmittel sollten jedoch trotzdem erst kurz vor dem Kochen besorgt werden. Außerdem sollte Menü, das ihr kochen wollt, schon mindestens einmal vorher von euch zubereitet worden sein. Denn so lässt sich besser einschätzen, wie lange man für das gesamte Zubereiten benötigt, und was am schwierigsten zu machen ist. Es ist außerdem wichtig zu wissen, wo seine Grenzen liegen, also ob man in der Lage ist das Menü zu kochen, welches man sich ausgesucht hat.

Das richtige Essen

In vielen Familien gibt es jedes Jahr traditionell das gleiche zu den Feiertagen, wie zum Beispiel eine Weihnachtsgans. Dieses Gericht ist nicht besonders leicht zuzubereiten und muss auch noch mehrere Stunden im Ofen garen, was wiederum viel Zeit und Nerven kostet. Eine Abwechslung zur Weihnachtsgans bietet zum Beispiel Raclette, da es nicht viel Vorbereitung erfordert aber sehr abwechslungsreich sein kann. Wenn es doch ein etwas aufwändigeres Menü sein soll, mein Tipp: schnappt euch ein oder zwei Familienmitglieder und lasst euch helfen, das spart sehr viel Zeit und schont die Nerven. Gibt es eine Vorspeise, so empfiehlt sich hier ein leichter Salat oder eine klare Suppe, um den Appetit anzuregen, aber nicht so sehr zu sättigen.

Letztendlich sollte man versuchen, die Feiertage zu genießen und die Zeit mit der Familie zu schätzen. Und selbst wenn das Weihnachtsessen nicht so gut gelingt wie erwartet, so verbringt man doch einen schönen Abend mit seinen Liebsten, und das ist in dieser Zeit doch das Wichtigste.